Come together

Jahrestreffen in Beverungen und Quedlinburg

20. - 23. August 2009  und  23. -28. August 2009

Unsere diesjährige Einladung zum zweiten Europäischen Jahrestreffen war ein voller Erfolg. Der erste Teil führte uns ins Weserbergland nach Beverungen.

..

 

Bereits am Donnerstag den 20. August wurden 15 Panther, davon vier aus England und zwei Scimitar gesichtet.

Es war ein heißer Tag und am Abend der Anreise freuten sich alle auf ein kühles Bier.

Hat da jemand ein kleines Bier bestellt??

Am Freitag Morgen, etwas bedeckt, ging die Fahrt über kleine kurvenreiche Landstraßen zu den Externsteinen, eine markante Sandstein-Felsformation im Teutoburger Wald.

Einige von uns hatten noch nicht genug und fuhren weiter zum Hermanns-Denkmal, einige bummelten durch Beverungen.

Am Abend erwartete uns und die inzwischen eingetroffenen restlichen 5 Panther, ein rustikaler Grillabend. Der Englische Panthercarclub.com wurde durch ihre Deutschen Mitglieder Geli und Roland unterstützt.

Samstag Morgen, die Sonne meinte es wieder sehr gut mit uns und wir starteten zur Weserbergland-Rundfahrt. Zuerst wenige Kilometer entlang der Weser, dann abgebogen und wir standen am Ende mitten im Wald.

Drehen, etwas schwierig aber wir mussten zurück.

Zur Mittagsrast erwartete uns die Crew von Bartels Scheune mit einem sehr guten Mittagsbuffet.

zurück über kleine Straßen und Serpentinen, Tankstopp musste natürlich auch sein.

Vor dem Abendessen startet ein kleines Geschicklichkeitsspiel.

ganz genau wird gemessen

auch die Jugend ist mit Begeisterung dabei.

Nach dem Abendbuffet im Hotel geht unsere Truppe ins Freie an den überdachten Grillplatz.
Der Sieger bzw. Siegerin mit absoluter Spitzenleistung und weit entfernt von der Position zwei, heißt ............

.............Henny.

 

Bernd bedankte sich bei uns im Namen aller Teilnehmer für Organisation und Durchführung dieses Treffens und überreichte ein sehr persönliches Gastgeschenk, eine künstlerische Leistung und wunderschöne Ausführung durch Ute. Auch etwas ganz Besonderes ist die im Bild enthaltene Widmung aller Teilnehmer, und der dezent dahinter bverborgene Schatz.  Euch Allen noch einmal auf diesem Weg unser Dankeschön. Es wird einen Ehrenplatz hier bei uns erhalten.

Val überreichte uns ebenfalls im Namen ihrer Teilnehmer ein Gastgeschenk, einen Picknickrucksack, auch hierfür bedanken wir uns herzlich.


Dann hatte der Englische Panthercarclub für alle Teilnehmer noch eine Überraschung, eine kleine Metallplakette, vorgestellt und überreicht durch Val.

Natürlich hatte Val auch jede Menge Regalia mitgebracht und es wurde von Allen reichlich genutzt.

 

Ein wunderschöner Tag........

....ging spät in der Nacht zu Ende.

Am Sonntag Morgen, die Sonne lacht, und es wird wieder ein heisser Tag.

Es heißt nach dem Frühstück, Koffer packen, Panther reisefertig machen und  Abschied nehmen.

Einige fahren nun nach Hause und 8 Panther und die beiden Scimitar fahren über Landstraßen zu unserem nächsten Quartier, der Weltkuluturstadt Quedlinburg.

Wir legen eine Kaffee- und Kuchenpause in Seeburg am See ein.

In Quedlinburg erwartet uns das Brauhaus Lüdde mit seinem angeschlossenem Hotel. Es liegt zentral, wenige Schritte bis zum Marktplatz, hat einen herrlichen Biergarten, und ganz wichtig, unsere Pantherchen stehen sicher im Innenhof. Die beiden Hoftore werden jeden Abend abgeschlossen.

Natürlich , wie soll’s auch anders sein, Bärbel und Michael saßen bereits im Biergarten. Auch Annemarie, Klaus-Jürgen und Ralf waren schon da und so saßen wir alle schnell im kühlen Schatten und ließen uns die ersten Bierchen schmecken.

Der Montag morgen war der Stadt Quedlinburg mit all ihren Schätzchen und Sehenswürdigkeiten vorbehalten. Klaus Jürgen, der hier einige Jahre die Schulbank drückte, übernahm die Stadtführung.

Zuerst durch die kleinen Gässchen hinauf zur Burg und Kirche.

Blick vom Burgberg über Quedlinburg.

Diese alte Stadt hat so viele Kultuschätzchen und wunderschöne Gässchen, dass wir nur einige durchlaufen konnten.

Hinunter wieder in die Stadt Richtung Marktplatz. An dem fast rechteckigen Marktplatz ist an der Stirnseite das Rathaus.

Auch hier weiß man nicht, was man zuerst anschauen soll.

Der Abend war herrlich warm und wir probierten das Lokal Prinz Heinrich mit seinem Biergarten aus. Köstlich.

Am Dienstag Morgen starteten wir zum Kyffhäuser Denkmal.


Bekannt ist der Kyffhäuser vor allem durch das Kyffhäuserdenkmal zu Ehren Kaiser Wilhelms I.
Der Kyffhäuser ist der zentrale Punkt einer Sage der Bergentrückung. Nach dieser Sage schläft im Inneren des Kyffhäuserberges der Kaiser Friedrich I., genannt Barbarossa mitsamt seinen Getreuen, um eines Tages zu erwachen, das Reich zu retten und es wieder zu neuer Herrlichkeit zu führen.
Innerhalb des Berges liegt eine Höhle. Dort sollen Besucher mit viel Vorstellungsvermögen den Kaiser sehen können, wie er auf einer Bank sitzt und schläft. Sein roter Bart sei schon durch den steinernen Tisch gewachsen.

 

Am Mittwoch starteten wir zur großen Harzrundfahrt.
Eine Streckenführung von ca. 100km führte uns von Quedlinburg zuerst südlich dann in über Niedersachswerfen, Herzberg/Harz zu unserer Mittagspause in Braunlage.

Was ist denn das?
Da stehen doch Kiki und Didi mit Sparki auf der Straße.

"Braunlage begrüßt alle Panther Drivers".

Eine spontane und wunderschöne Idee, Danke Kiki und Didi

Das Romantikhotel zur Tanne erwartet uns mit einer speziell für uns zusammengestellten Menuekarte. Alle sind begeistert.

Die beiden haben noch eine Überraschung für uns. Ein kleiner Schlenker der Route und wir fahren zum Windbeutel-König an den Oker-Stausee.
Mit der Schiffsglocke wurden wir von Herrn Holste begrüßt. Na...ist das nicht wunderbar?

Sind das nicht herrliche Naschereien?

Besonders Richard genießt die Deutschen "Cakes". Ein Tag ohne Deutschen Kuchen ist für ihn nicht vorstellbar, und dann so schlank.

Am Donnerstag wollte die Englische Gruppe mit der Harzbahn auf den Brocken. Sie fahren mit den Panthern bis „Drei Annen Hohne“, ab hier geht’s mit die Schmalspurbahn hinauf auf den Brocken.

(Bilder werden wir von Val noch zugeschickt)

Wir besuchen in Langenstein alte Felsenwohnungen, die jetzt restauriert werden. Hierin herrschen immer angenehme 21 Grad. 

Am Abend haben wir alle viel von den jeweiligen Erlebnissen zu erzählen und wir beschließen, den Abend in einem Restaurant auf dem Marktplatz zu verbringen.

Heute noch einmal schlemmen .......

Eine wunderschöne Woche geht zu Ende.

Am nächsten morgen geht’s früh auf die Heimreise.
Unsere Englischen Pantherfreunde haben eine Tagesleistung bis Antwerpen vor sich, am nächsten Tag dann mit der Fähre nach England und dann für jeden die letzte Etappe nach Hause.

Wir fahren noch einmal in südliche Richtung durch den Harz und dann, es soll wieder sehr heiß werden, über die Autobahn schnell nach Hause.
Aber ganz ohne Panne geht’s natürlich auch nicht.
Vorne links der Reifen ist platt.

Gott sei Dank stehen wir gerade auf einer Raststätte.......und wer kommt da mit einem breiten Grinsen angefahren??
Natürlich unsere Camper mit ihrem Lima und dem Dübener Ei.

Jetzt geht alles ruck zuck, der neue Reifen ist schnell montiert und wohlbehalten erreichen wir gegen Abend unser Zuhause.

An Alle nochmals unseren herzlichen Dank für die herrlichen Tage. 

Die Bilder wurden von verschiedenen Mitgliedern zur Verfügung gestellt. Ihnen allen herzlichen Dank.

MG. 9.9.09