Come together

30 Tage Ostwärts mit dem Panther

eine ziemliche Herumeierei.

Mit zwei Panther Dübener-Ei-Gespannen sind wir aufgebrochen zum großen Eierschaukeln.
Zwei Treffen waren damit verbunden:
Zum Einen das Dübener-Ei Treffen in der Nähe von Erfurt,
zum Anderen ein Oldtimer Treffen auf dem Jagdschloß in Lobec, in der Nähe von Prag. In Lobec, man glaubt es kaum, es gesellten sich 3 tschechische Panther zu uns.

Die folgenden Bilder sind ein kleiner Querschnitt unserer Reise.

An der Lahn

 

Kurze Zwischenrast in Grünberg

Kaffeerast auf dem Weg nach Erfurt-Langenau

Wir waren die ersten Gespanne in Langenau.

Jörg Amm besuchte uns hier mit seinem Lima.

 

...und dann kamen die Gespanne.

......noch kleiner als ein Dübener Ei, gezogen von einem Trabbi.

...es wurden 20 Dübener Eier.

auch ein gemeinsamer Besuch in Erfurt war organisiert.

Unser nächstes Ziel war Chemnitz-Rabenstein

Unsere Reiseleiter für Tschechien, Katja und Dietmar, mit ihrem Panther Lima, beide sind der Landessprache mächtig, und zur Einstimmung fütterten Sie uns mit selbst gekauftem Kuchen.

 

 

Sie holten uns am Freitag ab und die Fahrt nach Lobec konnte starten.

 

kurzes Treffen 2er Frösche.

Das Jagdschoß Lobec in Tschechien.

 zurück in Deutschland in der Nähe von Selb.

...und im Altmühltal

Die Rundreise haben wir dann nach 4 1/2 Wochen abgebrochen, wegen der schlechter gewordenen Großwetterlage.
Den vorgesehen Rest werden wir irgendwann nachholen.
Eine große Lebenserfahrung war festzustellen, dass dieses Zigeunerleben ein starkes Gefühl von Freiheit vermittelt.

 
Dass auf jedem Campingplatz ein Fotoshooting anstand, war nicht zu vermeiden.

Um an so etwas Freude gewinnen zu können, muss man schon ein paar Schrauben locker haben.
Unsere Autos zeigten uns wie das geht, bei uns lockerte sich die Türe und die Kurbelscheibe, beim Dieter funktionierte mal dieses Beleuchtungs-Birnchen nicht...und dann jenes...und dann wieder ein anderes.
Aber so ist das halt mit unseren Panthern und ihren Herrchen, die ja quer durch die Walachei fahren wollen. Auch auf Straßen, die einem das Fahrzeug zerlegen.
Somit hat man nie Langeweile, weil man auf den Campingplätzen während der Ruhephasen am Fahrzeug schrauben darf.

 


Solch Glückseligkeit

 

hat man dann erreicht, wenn alle Reparaturen durchgeführt sind und man wieder mit dem Gleichgewicht der Kräfte im Einklang steht.

Wie sagte Cicero? Der ist ein freier Mensch, der sich auch einmal dem Nichtstun hingeben kann.